November 13 2014

Fisch?

Irgendwie kriege ich wieder mehr Lust auf Fische verspeisen. Kein Wunder bei so viel Meer. Hatte wirklich seit Irland etwas genug davon. The Irish People haben uns dauernd mit Fisch beschenkt. Aber wirklich jeder Fischer der neben uns angelegt hat, fragte ob wir gerne welche haben möchten. Jeden Tag Fisch kommt dann aber auch mal schnell an eine Überdosis.
Die Iren haben mir empfohlen sich in Spanien zu erkundigen, wie vom Schiff aus am besten gefischt wird. Dort habe es wieder ganz andere Arten und somit sind andere Köder gefragt.
In Lanzerote renne ich gleich früh morgens in die Ferreteria. Der nette Segñor führt mich ein paar Strassen weiter in ein anderes Geschäft. Die Leute erklären nicht mit Link und Rechts ,was ich mir sowieso nie merken kann, wie du ans Zeil kommst, sondern sie begleiten dich mindestens so weit bis das gesuchte Ziel in Sichtweite ist. Bedanke mich höflich, öffene die Ladentür und stehe vor einer Theke mit toten Fischen! Er hat mich wohl falsch verstanden, vielleicht ist er auch ein Morgenmuffel. Na ja oder zugegebenermassen habe ich mich wohl in Spanisch falsch ausgedrückt.
Nein ich will keinen Fisch kaufen. Will sie selber fangen. Die Señora weiss gleich Rat wo ich hin muss.
Endlich stehe ich im genau richtigen Geschäft. Einer “Tienda de articolos nauticos”!IMG_4846
Als ich an die Reihe komme, kippe ich den Inhalt meines Rucksacks mit den aus der Schwiiz mitgebrachten Angelsachen auf den Tresen. Der Verkäufer wirft einen leidenden Blick auf den Haufen, dann fragt er mich „de dónde eres?“ Von wo bist du?
Weiter will er wissen wie gross die Beute denn sein soll. Ich deute ihm die Grösse mit meinen seitlich ganz ausgestreckten Armen an und ergänze „ein Menue für zwei Personen“. Es soll von einem Segelschiff gefischt werden, bei ca. 5 Knoten Fahrt.
Er dreht sich um und verschwindet irgendwo hinter einem vollgepacktem Regal.Bringt einen Köder der schon fast so gross ist wie eine junge Forelle, legt ihn neben meine mickrig kleine Gummifischimitation. Staun! Das Teil kostet satte 18 Euro. Ui.
fisch jpegj Ein anderer Kunde mischt sich ins Gespräch ein und will wissen, wie ich von den Bergen mit dem Segelschiff nach Lanzerote gekommen bin!? „Ah tu es venido con Robusta“ meint ein anderer älterer Segñor? Si si….
Alle wollen helfen und haben mindestens einen Verwandten der mal in der Schweiz gearbeitet hat. Ich verbringe zwei geschlagene Stunden im Laden. Das sind echt die besten Momente um mein Spanisch wieder aufzufrischen.
Mein Rucksack platzt fast aus den Nähten als ich den Laden wieder verlasse. Nebst dem einen Köder habe ich auch noch eine Rolle Nylon Line, eine neue Angel mit Rolle und diverse Ersatzköder erstanden. Alle im Laden bestätigten, ich solle die Rolle nicht direkt an den Schiffsrumpf montieren wie ich es bei den meisten Fahrtenseglern so gesehen habe. So gehe der Fang oft verloren. Die Leine muss etwas abfedern können.
IMG_4766Es sei nicht anders als im See zu fischen.
„El mar es como un grande lago“ meinen die Herren.
Na ja, ob ich alles richtig verstanden habe wird sich zeigen…. Kaufe sicherheitshalber besser mal noch ein paar Kilos Nudeln mehr ein für die Überfahrt nach Cabo Verde, damit wir nicht verhungern müssen!
Anja



Copyright 2020. All rights reserved.

Posted November 13, 2014 by robusta in category "Kanarische Inseln

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *