March 22 2020

Nakanoshima Island

 Verzweifelter Versuch Gesichtsmasken auf den Bäumen zu züchten??? 

Wir sind geschockt. Ausser Stande einzuordnen, was zur Zeit abgeht.

Die WHO gibt Empfehlungen raus, Regierungen tagen und sie wursteln einzeln und uneinig aneinander vorbei. Da werden Tatsachen unter den Teppich gekehrt, oder Beschlüsse sind je nach Situation der einzelnen Länder schlicht nicht anwendbar. Klar ist jedenfall, die Angst beherrscht die ganze Welt! Ausnahmezustand – Lockdown – Shutdown: Immer mehr Länder schliessen ihre Grenzen. Seit Dezember 19 grassiert ein neuartiges Coronavirus und breitet sich rasant über den ganzen Globus aus. In China, auf dem Markt von Wuhan, so wird jedenfalls behauptet, soll alles begonnen haben. Die Medien sind voll von Schauernachrichten. Die Zahl der Infizierten schnellen vielerorts in die Höhe. Todesfälle durch Ersticken wegen Lungenentzündung häufen sich. Überquellende Spitäler, das Personal ist völlig am Anschlag und es mangelt an Intensivpflegeplätzen und Schutzkleidung für das Personal. Verschwörungstheoretiker haben Hochkonjunktur. Einige Szenarien erscheinen uns durchaus plausibel. Gab’s da nicht mal so einen Science fiction Film? “Contagion” hiess der doch. Ähnliche Szenarien sind nun Realität geworden.  Jetzt sind Ausgangssperre, geschlossene Schulen und Geschäfte und leere Städte zur Realität geworden. Viele unserer Freunde müssen zu Hause bleiben. Einige sollen auf Home-Office umstellen. Daneben noch die Kinderbetreuung managen, die ohne Auslauf immer wilder werden…. Ich wette, nach dieser Krise wird die Scheidungsrate in den Himmel schnellen. Andere wiederum, die im Gesundheitsbereich und der Lebensmittelbranche oder Reinigung tätig sind, schuften im niedrigsten Lohnsegment für das Wohlergehen der Gesellschaft. 

Wir beneiden niemanden in dieser Situation.

Ich trau mich sowas fast nicht zu tippsen. Doch es gehört zum Thema eines Segler Blogs. Verglichen mit der Situation, mit der nun viele konfrontiert sind, handelt sich es um ein absolutes Luxusproblem! Die Fahrtensegler auf der ganzen Welt, hängen auf ihren Yachten, meist bei bratender Hitze fest. Aber uns geht es gut! Wir erleben in Japan noch keine Einschränkungen. Doch auch unsere Reisepläne geraten durcheinander. Zumal der nicht zu den intelligentesten Kreaturen gehörende Präsident, nun doch noch eingesehen hat, dass die Lage auch für die USA mehr als ernst ist.

Nur in Japan scheint alles anders zu sein. Der anfangs Februar in Yokohama eingelaufene Kreuzfahrteimer, mit über 700 positiv getesteten Passagieren, soll unter Kontrolle sein. Ruhe vor dem Sturm? Die Regierung schliesst vorsorglich im ganzen Land sämtliche Schulen und Museen etc. Leute tragen bei der Arbeit Masken und oft auch auf der Strasse. Und die ganz panischen, sogar wenn sie alleine im Auto sitzen. Ansonsten läuft das Leben normal weiter.  Nachdem die Olympischen Spiele in Tokyo nun doch noch um ein Jahr aufgeschoben wurden, häufen sich auch in diesem, so nahe an China gelegenen Land, die COVID19 Fälle. Alles etwas sehr irritierend. Immerhin hat es die Olympische Flamme am 21. März gerade noch bis zum Bahnhof von Sendei geschafft. Dort wurde sie von einer, angeblich stundenlang, diszipliniert wartenden, maskierten Horde von 50-tausend Menschen bestaunt!

Alaska bleibt somit für uns vorerst mal ein Traum. 

Wir wünschen allen von Herzen alles Gute! Bleibt gesund und munter, es kann nur noch besser kommen. Freuen wir uns alle auf das Fest, welches die Normalität zurückbringt.

Vielleicht nutzen wir in der Zwischenzeit alle mal die momentane Situation positiv, um mal nachzudenken.

Kann denn alles wie bis anhin so weiter gehen?

INFOS FÜR SEGLER

Hafen

Anlegen ist etwas kompliziert. Siehe Foto aus google maps : 

Sehr hohe Hafenmauer. Ankunft bei Hochwasser damit du auf die Mauer klettern kannst. Achtung, diverse Mooringleinen sind durch den Hafen gespannt! 

Auf der Mauer, die mit rotem Pfeil markiert ist, liegen Schwimmleinen. Diese an einem Poller festbinden und nun  begib dich mit der Leine im Schlepp an die Mauer im Osten in eine Lücke zwischen den Fischkutter. Die Leine dient als Mooringleine, nur ist sie an einer Mauer statt am Grund befestigt. Mit Anker geht nicht, felsiger Grund.

Achtung: an der rot markierten Stelle sind Felsbrocken! Nicht dort anlegen!



Copyright 2020. All rights reserved.

Posted March 22, 2020 by robusta in category "Japan

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *